Projekt
Implementierung Harl.e.kin-Nachsorge in Bayern 

Die Arbeitsstelle Frühförderung Bayern führt gemeinsam mit bayerischen Frühförderstellen und Kinderkliniken, sowie mit diesen assoziierten gemeinnützigen Trägervereinen ein Nachsorgemodell für früh- und risikogeborene Kinder und ihre Familien durch. Die Förderung erfolgt durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration.

Die "Harlekin-Nachsorge in Bayern“ bietet

  • eine strukturierte Nachsorge für Frühgeborene und Risikokinder mit ihren Familien in der Zeit des Übergangs von der Klinik nach Hause
  • eine pflegerische, psychosoziale, interaktions- und entwicklungsorientierte Beratung und Begleitung in Hausbesuchen je nach individuellem Bedarf des Kindes bzw.. der Familie
  • einen niedrigschwelligen Zugang zur Nachsorge bereits in der Kinderklinik, damit einen überlappenden Ansatz an den jeweiligen Schnittstellen zwischen neonatologischen und häuslichen Bedingungen; zwischen sekundärer Prävention und Intervention; zwischen kind-, Eltern-, Netzwerkbezogenem Betreuungsbedarf und zwischen Klinik-Frühförderung-SPZ-Hausarztbetreuung.

Mehr...