+++  „Andi, ihm schmeckt`s nicht“ Fachtag Essen und Trinken am 09.02.2023 in Nürnberg. Anmeldeschluss: 16.01.2023 → Details und Anmeldung  +++

Fachtag FT-01 Do, 09.02.2023

„Andi, ihm schmeckt`s nicht“ Fachtag Essen und Trinken

Anmelden

Prof. Dr. med. Jens Klinge Studium der Medizin und Pädiatrie; Chefarzt der Kinderklinik Fürth
Daniela Imhof Logopädin, Psycholinguistin M.A. Stillberaterin EISL, Fenkid®Kursleiterin
Ute Lukasch Studium der Ernährungswissenschaften, Dipl.-Ing. f. Ernährung & Versorgungsmanagement, Zertifizierte Ernährungstherapeutin durch den VDOE Berufsverband Oecotrophologie e.V.
Nina Allwang Physiotherapeutin, Bobath-Therapeutin, EPB-Dozentin, Systemische Beraterin (DGSF), VIFF zertifizierte ICF-Trainerin
Tina Brodisch Logopädin, Castillo Morales®-Lehrtherapeutin
Mirjam Hilgerloh Logopädin, Castillo Morales®-Therapeutin, EPB-Dozentin
Regina Kofler Physiotherapeutin, Castillo Morales®-Lehrtherapeutin
Dr. phil. Ulrike Wohlleben Logopädin, klinische Linguistin, Castillo Morales®-Lehrtherapeutin, EPB-Dozentin
Martina Wolf Ergotherapeutin, SI-Lehrtherapeutin DVE, Bobath-Lehrergotherapeutin, EPB-Dozentin

Nr. DatumUhrzeit Ort
FT-01 09.02.20239:30-16:30 Nürnberg, Caritas Pirckheimer Haus ggf. online, wenn es die Pandemie erfordert
Teilnehmer Anmeldeschluss Preis Anmeldung
80 16.01.2023 95 € Online-Formular

„Andi, ihm schmeckt`s nicht“ Fachtag Essen und Trinken

Programm

9:30 Uhr

Begrüßung

9:45 Uhr

Essen im Kindesalter – manchmal ein schwieriges Thema?

Prof. Dr. Jens Klinge
Bei dem Thema Essstörungen im Kindesalter wird meistens an die bekannten Krankheitsbilder Anorexie oder Bulimie gedacht. Aber bereits im Säuglings- und Kleinkindesalter können Störungen der Nahrungsaufnahme auftreten. Dies reicht von Kindern, die eine normale Entwicklung aufweisen, die aber ein sehr selektives Essverhalten haben, bis hin zu schwer entwicklungsverzögerten Patientinnen und Patienten, bei denen der - komplexe - Vorgang des Schluckens nicht oder nur unzureichend möglich ist. Der Vortrag wird die verschiedenen Arten der gestörten Nahrungsaufnahme im Säuglings– und Kleinkindesalter darstellen und mögliche diagnostisch und therapeutische Konsequenzen erörtern.

10:30 Uhr

Stillberatung – ein Thema für die Logopädie

Daniela Imhoff

Bei der logopädischen Behandlung von Babys stehen meist Ernährungsprobleme im Vordergrund, daher ist das Thema Stillen ein wichtiger Teil dieser Therapie. Die Etablierung des Stillens wirkt dabei nicht nur als Prävention späterer Sprachstörungen, sondern auch als Förderung der Eltern-Kind-Bindung und als Frühdiagnose und Therapiemöglichkeit bei orofazialen Problemen. In diesem Vortrag werden die verschiedenen Ansätze inkl. Fallbeispiele vorgestellt, die die Kombination von Stillberatung und Logopädie so interessant und wertvoll machen.

 

11.15 Uhr

Pause

11:45 Uhr

Ernährungstherapie in der Pädiatrie

Ute Lukasch

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an einer Mangel- bzw. Fehlernährung.

Aufgrund verschiedener Grunderkrankungen kann die Nährstoffaufnahme gestört sein.

Die Ursachen einer Fütterungsstörung können vielfältig sein. Das natürliche Essverhalten kann beispielsweise nach der PEG-Versorgung verloren gegangen sein.

Aufgrund vieler diverser Umwelteinflüsse nehmen auch die Lebensmittelallergien und Lebensmittelunverträglichkeiten zu.

Mit der frühzeitigen Ernährungstherapie können Entwicklungsverzögerungen,- schäden reduziert werden. Die Familien mit ihren Kindern und Jugendliche erfahren wieder mehr Lebensqualität.

 

12:30 Uhr

„Beim Essen spricht man nicht!“  - ein Blick auf Tischmanieren und Esskultur

Martina Wolf

12:45 Uhr

Mittagspause

13.45 Uhr

Workshop Teil 1

15.00 Uhr

Pause

 

15.30 Uhr

Workshop Teil 2

 

16:10–16.30 Uhr

Abschluss und Resümee

Programm als PDF

Workshop 1

(K)Ein „Gerangel“ am Essenstisch -Was hat Essen mit Beziehung zu tun?
Nina Allwang & Mirjam Hilgerloh

Wer kennt das nicht, dass es besser schmeckt in geselliger und angenehmer Atmosphäre und es uns die Lust am Essen verdirbt, wenn „etwas im Raum schwebt“ oder die Stimmung getrübt ist. Daher stellen wir uns in diesem Workshop die Frage, welche Bedeutung die Beziehung bei der Essenentwicklung hat.
Anhand von Selbsterfahrung und Videobeispielen möchten wir Beziehungsqualitäten erfahrbar machen. Der besondere Schwerpunkt im Workshop liegt auf der Videointeraktionsanalyse. Mit Hilfe des Ansatzes der EPB (Entwicklungspsychologische Beratung®0-3) wollen wir uns dem anspruchsvollen und dynamischen
Abstimmungsprozess zwischen Eltern und Kind widmen und unsere Beobachtungsfähigkeit für Feinzeichen, Bedürfnisse und Fähigkeiten schulen. Die Teilnehmer*innen werden für Entwicklungsaufgaben in den unterschiedlichen Altersstufen sensibilisiert und erste Ideen entwickelt, wie darauf alters- und
entwicklungsadäquat eingegangen werden kann.

Workshop 2

Essen und Trinken - eine Frage der Haltung?
Regina Kofler

In der Arbeit mit Kindern, gleich welchen Alters, begegnet man früher oder später dem Thema „Essen und Trinken“.
Selten unproblematisch, häufig schwierig, im Alltag von Kindern und ihren Familien im wahrsten Sinne des Wortes ein Dauer-Thema.
In diesem Workshop nähern wir uns der Thematik aus Sicht der Physiotherapie:
Was kann die Physiotherapie im interdisziplinären Kontext beitragen?
Wie können wir durch Hilfen im Alltag eine Verbesserung der Situation erreichen?
Welchen Einfluss hat die Körperhaltung auf die Funktion „Essen und Trinken“?
Anhand praktischer Beispiele erarbeiten wir gemeinsam Ideen zur Unterstützung der Kinder, die eine neue äußere und eventuell auch innere Haltung gegenüber „Essen und Trinken“ ermöglichen sollen.

Workshop 3

“Und dann immer dieses Essen!”
Dr. Ulrike Wohlleben

Für viele Familien, die wir in der FF begleiten, ist Essen und Trinken kein selbstverständlich erlebter geteilter Genuss, sondern ein wiederkehrendes belastendes Moment des Alltags. So ist unsere Beratungsarbeit zunehmend mit ungewöhnlichen und irritierenden Momenten im kindlichen Essverhalten befasst, deren Einordnung uns oft nicht leichtfällt.
Was kannst Du, was darfst Du, was magst Du essen und trinken?
können hilfreiche einfache Fragestellungen sein, mit denen sich die vielfältigen Erscheinungsformen von kindlichen Kau- und Schluckstörungen, (krankheitsbedingten)Unverträglichkeiten oder verhaltensgesteuerten Besonderheiten besser erkennen und mit den Eltern zusammen benennen lassen. Diese Sortierung wollen wir videogestützt und alltagsnah gemeinsam vornehmen, um daraus unkomplizierte Hilfen für unsere Arbeit und einen genussvolleren Alltag zuhause abzuleiten.

Workshop 4

“Gemeinsam jeden Tag ein kleines Stück...” - Wie kann das interdisziplinäre Team im teilstationären
Setting Kinder und ihre Eltern auf dem Weg zum genussvollen Essen begleiten und unterstützen?

Tina Brodisch & Team der kinderpsychiatrischen Tagesklinik am Klinikum Fürth

Das Thema „Essen und Trinken“ nimmt in der täglichen Arbeit in der Frühförderung großen Raum ein und oft entsteht das Gefühl, dass ein Termin pro Woche nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist, um die Familien sinnvoll betreuen zu können.
Wir möchten gemeinsam über den Tellerrand blicken und das Konzept der teilstationären Behandlung von frühkindlichen Fütter- und Essverhaltensstörungen vorstellen, so wie es derzeit in der kinderpsychiatrischen Tagesklinik am Klinikum Fürth angewendet wird.
Im ersten Teil des Workshops gehen wir folgenden Fragen nach: für welche Patientengruppe kann ein teilstationäres Setting sinnvoll sein? Welche Voraussetzungen sind für eine Aufnahme erforderlich? Wie sind die Strukturen innerhalb der kinderpsychiatrischen Tagesklinik, d. h. wer arbeitet im Team mit
welchem Schwerpunkt?
Im zweiten Teil werden wir uns konkret dem Thema Essen und Trinken widmen. Wir erleben, welche Emotionen bei nicht-gelungener Füttersituation auf beiden Seiten ausgelöst werden und entwickeln gemeinsam erste Ideen für schrittweise Veränderungen. Hierbei werden sowohl Aspekte aus dem Bereich der kinderpsychiatrischen Betreuung als auch aus dem Bereich der Logopädie einfließen.

Programm als PDF


Anmelden zurück zur Liste