Tests, Screenings, Inventare

 

Hier finden Sie:

Das Arbeitspapier Tests, Screenings und Inventare der Arbeitsstelle Frühförderung Bayern

Einen Praxisbericht zur "Movement ABC" aus der Frühförderstelle in Landsberg/Lech


Im Jahre 2013/2014 wurden MitarbeiterInnen (PsychologInnen, PädagogInnen sowie Ergo, Physio- und SprachtherapeutInnen) der bayerischen Frühförderstellen befragt, welche Diagnostikverfahren in ihrer Einrichtung verwendet werden.

Wir erhielten zahlreiche Antworten, so dass eine Tendenz der verwendeten Instrumente sichtbar wird, die jedoch keinen Anspruch auf Repräsentativität erheben kann.

Sowohl bei den Antworten der medizinischen, wie auch der pädagogischen Berufsgruppen fällt auf, dass eine breite Palette von Diagnose- bzw. Befundungs- Instrumenten verwendet werden. Diese reichen von standardisierten Testverfahren, bis hin zu individuell erstellten Beobachtungsbögen.

Die folgende Aufstellung gibt einen Überblick über „Tests, Screenings und Inventare“, die in bayerischen Frühförderstellen häufig verwendet werden. Berücksichtigung fanden die häufiger genannten Instrumentarien. Dies ist eine Beschreibung der aktuellen Praxis und erhebt ausdrücklich keinen Anspruch eines diagnostischen Standards.

Die verwendeten Instrumentarien wurden thematisch in folgende Bereiche geordnet:

  • Entwicklung
  • Intelligenz
  • Sprache
  • Wahrnehmung
  • Motorik
  • Elternfragebögen
  • Familiendynamik / Familienbeziehungen / Bindung
  • Tests/Fragebögen zu bestimmten Diagnosen (Autismus; ADHS …)
  • Tests/Instrumente zu bestimmter Thematik (z.B. Händigkeit, Mehrsprachigkeit …)

Es wird von Seiten der Arbeitsstelle Frühförderung Bayern grundsätzlich darauf verzichtet diese Materialien inhaltlich zu bewerten, stattdessen wird neben einer Kurzbeschreibung das Jahr der Veröffentlichung, bzw. der letzten Aktualisierung angegeben, sowie – soweit vorhanden - auf differenzierte Beschreibungen und/oder Rezensionen verwiesen.

(Die Angabe der Jahreszahl der letzten Revision kann z.B. auf die Aktualität einer etwaigen Normstichprobe hinweisen. Unabhängig davon kann aber ein Test, dessen Normstichprobe nicht aktuell ist weiterhin ein gut brauchbares Screeninginstrument zur Identifikation frühförderrelevanter Themen sein.)